Sony wünscht mehr Kundenfeedback

Sony_Future_Lab

Sony hat mit dem „Future Lab Program“ eine neue Forschungsinitiative ins Leben gerufen, die transparenter sein dürfte als alles was man normalerweise von F+E Abteilungen erwarten würde. Anstatt die einzelnen Konzeptstudien wie wohlbehütete Geheimnisse gut unter Verschluss zu halten, will Sony die Prototypen aus dem Programm sogar schon in ihren Entwicklungsstadien zeigen. Genau genommen geht es darum, das Kundenfeedback direkt in den Herstellungsprozess mit einfließen zu lassen und dadurch sicherzustellen, dass in die richtige Richtung gearbeitet wird. Sony wird den ersten dieser Future-Lab-Prototypen, am 12. März auf der „South by Southwest“ (SXSW) Konferenz in Texas vorstellen.

Die erste Studie trägt dabei den Decknamen „N“ und bisher ist lediglich bekannt, dass es sich dabei um ein Wearable mit Sprachsteuerung handeln wird. Außerdem verspricht es neue Wege Musik zu erleben – ohne Ohrstöpsel. Die Teaser-Videos (siehe unten) bringen auch nicht wirklich Licht ins Dunkel, wenn man gerne mehr über das Aussehen des Geräts in Erfahrung bringen würde – allzu lange wird man jedoch nicht darauf warten müssen. Nachdem das Future Lab die Absicht hat mit Kundenfeedback zu arbeiten, ist es mehr als wahrscheinlich, dass es das neue N-Device nach dessen Debüt auf der SXSW schon bald auch auf der Programm-Homepage, auf Facebook und auf Twitter auftauchen wird.

Sony hat darüber hinaus gegenwärtig auch noch weitere Entwicklungsprogramme, die alle mit dem Ziel ins Leben gerufen wurden, neue Hits für das Unternehmen hervorzubringen. Eines davon ist die „Business Creation“-Abteilung, die im Jahr 2014 gegründet wurde. Dabei erhalten Mitarbeiter die Chance, dass ihre innovativsten Ideen tatsächlich auch umgesetzt werden können. Zur Unterstützung der Idee hat Sony ein Jahr später ein eigenes Crowdfunding sowie eine E-Commerce-Plattform zu dem Programm hinzugefügt. Mit Hilfe der letztgenannten soll es für die jeweiligen Teams erleichtert werden, das notwendige Kapital für die Produktion ihrer experimentellen Devices sammeln zu können.

 

Quelle

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.